Welcome

Herzlich willkommen auf Luftpiraten.de, der privaten Website von Claudia, Greta und Swen Schlobach. Luftpiraten sind bekanntlich Passagiere, die Flugzeuge erst unterwegs chartern. Um diese Spezies geht es auf dieser Website jedoch nicht. Nein, vielmehr distanzieren wir uns von diesem "Gewerbe" und be- schäftigen uns hier hauptsächlich mit Luftfahrtthemen, aber auch der Humor darf nicht zu kurz kommen.

Newsblog

15
SEP
2014

Ein Witz?



Nein, das ist kein Spaß mehr. Im chinesischen Chongqing gibt es seit Freitag einen eigenen Gehweg für Menschen, die unterwegs ihr Handy nutzen. Das Projekt hat einen ernsten Hinter- grund: Allein in den USA verletzen sich jährlich Hunderte Menschen, weil sie ihr Telefon ablenkt.


14
SEP
2014

Ein Foto wie ein Sechser im Lotto

Er wollte ein Flugzeug vor einem Regenbogen fotografieren, als es plötzlich hell am Himmel zuckte: Birk Möbius ist ein wohl einzigartiges Bild am Himmel über Leipzig gelungen. Der 44- jährige Sportflieger hielt den Moment fest, als ein Blitz in eine Aerologic B777 einschlug. Die Maschine landete trotz des Zwischenfalls sicher am Flughafen Leipzig/Halle.



13
SEP
2014

Roberto ist blanco - Ein bisschen sparn muss sein

Ober-Manager-Zampano Middelhoff ist pleite - kann das protzen aber nicht lassen. Das wurde ihm nun zum Verhängnis: Eine 20.000 Euro Uhr wurde ihm vom Handgelenk weggepfändet. Nun hat er eine Luxusuhr weniger und neuen Ärger mit der Justiz. Der Schuldner steht unter dem Verdacht, unter Eid nicht die Wahrheit über sein Vermögen gesagt zu haben.
Roberto Blanco macht das hingegen viel cleverer. Weltklasse ...



12
SEP
2014

Außenlandung nach Orientierungsverlust

Geht die Sonne auf im Westen, mußt du deinen Kompaß testen. In Polen haben sich in dieser Woche 18 Hubschrauber des US-Militärs verflogen - und mussten notlanden. In der Nähe von zwei Dörfern fragten sie nach dem Rückweg, Gruppenfoto mit Einheimischen inklusive. Auch US-Hubschrauberpiloten passiert sowas. Sogar im Team. Navigation ist halt Glückssache.


11
SEP
2014

Spiegelei mit Pommes?



10
SEP
2014

Gysi 4 president  /  Mutti weg!

Wer sich noch ein kleines bißchen für Politik interessiert, der sollte sich diese beiden Politiker anhören. Zuerst Durchblick, Kompetenz und beste Unterhaltung mit Gysi, danach einlullendes, halbseidenes Geschwafel über Big Data Kompetenzzentren & Co von unserer Bundesmutti ...



09
SEP
2014

Die Eliten der Lüfte heben ab

Erst am Freitag hatten die Herren Lufthansa-Piloten gestreikt - morgen wird wieder gestreikt. Achja, im Frühjahr wurde auch schon drei Tage lang zum gleichen Thema gestreikt. Worum geht es also? Während für alle Bürger Deutschlands das Renteneintrittsalter bekanntermaßen von 65 auf 67 Jahre angehoben wurde, verweigern sich die Piloten dieser Entwicklung.

Sie wollen auch weiterhin mit 55 Jahren vorzeitig aus dem Arbeitsleben ausscheiden dürfen und die Zeitspanne bis zum Erreichen des gesetzlichen Rentenalters mit einem Gehalt überbrücken, das bis zu 60 Prozent der letzten Bruttobezüge entspricht.

Gleichzeitig fordern sie 10% mehr Gehalt. Dabei sind sie bereits bestverdienend. Je nach An- zahl der Berufsjahre bekommen sie zwischen 78.000 und 260.000 Euro im Jahr, wobei Spesen und Zulagen darin enthalten sind. Die Anzahl der Flugstunden fällt indessen mit rund 88 Stunden im Monat im Vergleich zur Arbeitsleistung in anderen Branchen niedrig aus.

Außerdem haben die LH-Piloten bereits eine im Tarifvertrag verankerte automatische 3-prozen- tige Gehaltssteigerung pro Jahr. Die 10% sollen also noch oben drauf kommen. Das ist nicht mehr unverschämt und asozial, sondern schon impertinent! Bezahlen dürfen das nämlich die anderen Berufsgruppen und die Kunden.

Lokführer zum Beispiel haben sicher vergleichbar viel Verantwortung und durchlaufen ebenso wie die Piloten eine dreijährige Ausbildung - hier gibt es aber völlig andere Gehaltsstrukturen: Ein Streckenlokomotivführer bekommt nach 25 Berufsjahren nur 3010 Euro brutto im Monat.

Piloten bringen dann gern das Argument wie hochkomplex es doch sein ein Verkehrsflugzeug zu beherrschen. Wie komplex das mittlerweile ist, zeigt eindrucksvoll nachfolgendes Video:



Selbstverständlich ist dieser Beitrag etwas polemisch und überspitzt. Natürlich ist es ungleich schwerer ein nicht voll funktionsfähiges Flugzeug zu landen (obwohl das ja auch oft genug scheitert). Auch wurden nicht alle Fakten genannt (Ausbildungskosten) oder vereinfacht dar- gestellt (Flugstunden sind nicht gleichzusetzen mit Arbeitszeit). Dennoch bleibt es bei der Grundaussage: LH-Piloten scheinen sich derzeit in Parallelwelten zu verabschieden.


08
SEP
2014

Low-Tech-Mückenputzer

Die glatten Flügel heißer Wettbewerbssegelflugzeuge werden heute üblicherweise im Flug von Mückenleichen befreit um die widerstandsarme laminare Strömung um das Profil zu erhalten. Zur Anwendung kommen dabei halbautomatische Mückenputzer (Video).

Aber auch bei dicken Flügeln alter Doppelsitzer (z.B. SZD-9 Bocian) kann eine Profilreinigung nicht schaden. Wegen der meist etwas welligen und unebenen Sperrholzbeplankung eignen sich handelsübliche Mückenputzer jedoch nicht.

Aus diesem Grund kommen hier gern wohlgeformte Frauenhintern zur Anwendung. Der Reini- gungserfolg ist bemerkenswert. Warum die Damen jedoch als Einwegputzmittel nach der Flügelsäuberung entsorgt werden, bleibt auch dem Autor dieser Zeilen schleierhaft.



07
SEP
2014

So isses!


06
SEP
2014

Coal Roller - wie bescheuert kann man sein?



05
SEP
2014

Uuups



04
SEP
2014

Luftfahrt-News

Zwischenlandung wegen Streit um "Knee Defender" +++ Knee Defender - fieses Gerät für mehr Platz +++ Flugbereitschaft mustert (Ex-Interflug) VIP-A310 aus +++ Segelflug-Crash fotografiert +++ Elf Airliner vom Flughafen Tripolis verschwunden +++ Boeing sucht weiter Kunden für seine 787-Teens +++ Embraer: Brasiliens riesiger Nischenspieler +++ Wasserlandung im Team +++ Genehmigung: FRA kann dritten Terminal bauen +++ Untersuchung Flug 5X-1354: NTSB greift durch +++ Boeing wittert Gewinne auf dem Flugzeugfriedhof +++ Scheitert der Etihad-Einstieg bei Darwin? +++ MH17: Das seltsame Schweigen der Ermittler +++ Kabinenluft: Ein vergifteter Pilot +++ Ausschuss berät über Platzmangel am BER +++ Mediathek: Deutschlands einzige Wing-Walkerin +++ Spiegel-TV: Die Ausbildung zur Flugbegleiterin 2, 3 +++


03
SEP
2014

Back to the roots



02
SEP
2014

Nachdenken!



Explain to future generations it was good for the economy when they can't farm the land, breath the air and drink the water!


01
SEP
2014

Herr, Schmeiß Hirn vom Himmel ...

... habe ich immer gebetet. Jetzt kippen sich alle Eiswasser über den Kopf. Irgendwas geht ja immer schief. Wenn man dieser Tage im Netz unterwegs ist, kommt man um die Ice Bucket Challenge schwerlich herum. Und zur Bewegung gibt es natürlich gleich auch eine zünftige Gegenbewegung, die alles doof findet - vor allem ALS-Tierversuche.

Klar ist es armselig, wenn Menschen erst den Gaudi-Event brauchen um Gutes zu tun, aber egal, so ist es nunmal und tatsächlich wird von einigen Protagonisten (vor allem Promis in den USA) wohl auch signifikant gespendet.

Zwar gerät etwas aus dem Blick, dass es noch andere schreckliche Krankheiten wie Krebs, AIDS oder Ebola gibt - die Krux mit seltenen Krankheiten wie ALS ist aber, dass nicht oder nur wenig daran geforscht wird, weil der mit Medikamenten potentiell zu erzielende Profit für die Pharmakonzerne zu klein wäre. Gesundheitswesen ist eben auch Kapitalismus.

Und so wird sich der Eiswasserspaß wohl noch bis in den Winter hinziehen, bis jeder Bürger einmal dran war oder sich trotzig verweigert hat. Es werden weiter Petabyte bei Youtube mit debilen Grinsevideos gefüllt, jede Menge Öl oder Uran für die Produktion der Eiswürfel ver- brannt und kubikmeterweise Trinkwasser verschwendet. Diese beiden hier sind da ganz vorn mit dabei. Aber alles für den guten Zweck!



31
AUG
2014

Spanien muß vakante Königsstelle EU-weit ausschreiben

Madrid (dpo) - Bisher ging man nach der Abdankung des spanischen Königs Juan Carlos davon aus, dass automatisch sein Sohn Felipe auf den Thron nachrücken würde. Doch wie der Europäische Gerichtshof (EuGH) jetzt urteilte, muss der spanische Staat die Königsstelle regel- konform EU-weit ausschreiben. Für den Job als neuer Rey de España können sich nun alle Bürger der Europäischen Union bewerben, sofern sie volljährig sind und ein Faible für Uniformen und Elefantenjagd haben.


30
AUG
2014

Markt 1.1



29
AUG
2014

Propeller verloren - trotzdem nicht ins schwitzen gekommen

In Fliegerkreisen heißt es gern: "Der Propeller ist einfach ein großer Ventilator vorne am Flug- zeug, der dazu dient, den Piloten zu kühlen. Wenn er ausfällt, kann man regelrecht zusehen, wie der Pilot ins Schwitzen gerät."

Daß es sich hierbei um eine Mär handeln muß, zeigt folgender Videomitschnitt. Einen derart coolen Piloten mit souveräner Landetechnik hat man nach dem Verlust eines Propellers selten gesehen. Wer nicht warten kann, spult bis Minute 5:50 vor.



Ganz interessant - hier ist nicht etwa der Propeller von der Welle geflutscht, sondern die durch die schnellen Richtungswechsel im Flachtrudeln entstehenden enormen Präzessionskräfte haben derart an der Kurbelwelle gebogen, dass diese brach.


28
AUG
2014

Serviceprobleme in einem Restaurant

Ein Berühmtes New Yorker Restaurant heuerte eine Firma an, die herausfinden sollte, weshalb das Restaurant fortlaufend schlechte Kritiken erhielt. Das Ergebnis dieser Untersuchung war so interessant, dass das Restaurant beschloss es zu veröffentlichen:

Seit Jahren ist unser Restaurant sowohl bei Touristen als auch bei Ortsansässigen gleichermaßen beliebt. Doch obwohl wir seit mehr als zehn Jahren annähernd die gleiche Anzahl an Kunden täglich bedienen, unser Personal aufgestockt und die Speisekarte verkleinert haben scheint es so, als wäre unser Service unglaublich langsam. Dies und die Tatsache, dass man offenbar sehr lange auf einen Tisch warten muss, sind die auf Bewertungs-Website meistgenannten Kritikpunkte an uns.

Als wir eine Firma anheuerten, die uns helfen sollten, dem auf den Grund zu gehen, war deren erster Gedanke, dass unser Service- und Küchenpersonal nicht ausreichend geschult sei, um die Zahl unserer Gäste zu bewältigen.

Da wir, wie die meisten Restaurants in New York, ein Überwachungssystem besitzen, wollten wir dies mithilfe der Aufzeichnung überprüfen. Etwa zehn Jahre zuvor haben wir auf ein digitales System umgestellt, aber die letzten vier Bänder unseres alten Überwachungssystem befand sich noch in den Geräten, weshalb wir den 1. Juli 2004 mit dem 3. Juli 2014 (beide Male Donnerstage) vergleichen konnten.

Wie wir feststellen konnten, war das Aufkommen an Kunden an beiden Tagen nahezu identisch. Durch den Vergleich von 45 Bestellungen gelangten wir zu einer Erklärung für das Problem:

  2004

Eine Gruppe von Gästen betritt das Lokal
Ihnen wir ihr Platz gezeigt und die Speisekarte überreicht. 3 von 45 Gästen fordern einen
anderen Platz.
Nach etwa 8 Minuten schließen die Kunden die Speisekarte und geben ihre Bestellung auf.
Ein Kellner nimmt die Bestellung sofort entgegen.
Nach etwa 6 Minuten werden die ersten Vorspeisen serviert, wobei die etwas komplizierteren
ein wenig länger brauchen.
2 von 45 Gästen schicken etwas zurück.
Die Kellner behalten ihre Tische im Auge, so dass sie bei Bedarf auf die Wünsche der
Gäste eingehen können.
Nach dem Essen bezahlen und gehen die Gäste durchschnittlich innerhalb von 5 Minuten.

Die durchschnittliche Zeit vom Betreten bis zum Verlassen des Restaurants beträgt damit ungefähr 1 Stunde und 5 Minuten.

  2014

Eine Gruppe von Gästen betritt das Lokal.
Ihnen wir ihr Platz gezeigt und die Speisekarte überreicht. 18 von 45 Gästen fordern einen
anderen Platz.
Bevor sie die Speisekarten überhaupt öffnen, machen einige Fotos mit ihrem Smartphone,
während andere offenbar irgendetwas anders tun.
7 von 45 Gästen halten vorbeikommende Kellner auf, um ihnen etwas auf dem Smartphone
zu zeigen. Dies dauert durchschnittlich 5 Minuten. Die Kellner geben auf Nachfrage hin an,
dass die Gäste Probleme mit dem WLAN hatten und Hilfe bräuchten.
Wenn nun ein Kellner am Tisch vorbeikommt und nach der Bestellung fragt, bitten die Gäste
um mehr Zeit, da die Mehrzahl von ihnen ihre Speisekarte noch nicht einmal geöffnet hat.
Der letzte Schritt wiederholt sich ein paar Mal, bis auch der letzte Gast das Smartphone lang
genug weggelegt hat, um sich sein Essen auszusuchen.
Bis zum Aufgeben der Bestellung sind also schon durchschnittlich 21 Minuten vergangen.
Nach etwa 6 Minuten werden die ersten Vorspeisen serviert, wobei die etwas komplizierten
ein wenig länger brauchen.
26 von 45 Gästen machen etwa 3 Minuten lang Fotos vom Essen.
14 von 45 Gästen machen noch einmal 4 Minuten lang Bilder von den anderen vor dem
Essen bzw. beim Essen.
9 von 45 Gästen schicken etwas zurück, um es noch einmal aufwärmen zu lassen, da es
kalt geworden ist währen sie die Fotos geschossen haben.
27 von 45 Gästen bitten den Kellner, ein oder mehrere Gruppenfotos zu machen, bis ihnen
allen eins davon gefällt. Dies dauert etwa 5 Minuten.
Nach dem Essen brauchen die Gäste im Schnitt 20 Minuten länger, um die Rechnung zu
fordern, da sie noch mit ihren Smartphones beschäftig sind.
Nach dem Bezahlen der Rechnung bleiben sie aus demselben Grund noch etwa 15 Minuten
länger sitzen als vor 10 Jahre.
8 von 45 Gästen rempeln beim Herausgehen andere Gäste an, weil sie nur auf ihr
Smartphone starren.

Die Durchschnittliche Zeit vom Betreten bis zum Verlassen des Restaurants beträgt damit ungefähr 1 Stunde und 55 Minuten.


27
AUG
2014

Abflug für Teflon-Klaus - und das ist auch gut so!



Er hat große Verdienste, aber am Ende wollte ihm fast nichts mehr gelingen. In atemberauben- dem Tempo entglitten ihm die Zügel: Seine Pläne für den stillgelegten Flughafen Tempelhof wiesen die Bürger per Volksentscheid zurück. Sein Lebenswerk, der Großflughafen BER, wurde zum Milliardendebakel und Endlosdrama. Wowi, einst Deutschlands beliebtester Sozialdemokrat, verhedderte sich mit grandiose Wurstigkeit in der Lokalpolitik.

Mit seinem "und das ist auch gut so" bediente Klaus Wowereit Berliner Lebensgefühl. Er gab sich so, wie die Hauptstädter sich gern sehen, cool, immer entspannt - nur leider hat er darüber das Regieren vergessen. Sein Abgang ist ein Segen für Berlin. Er verläßt das Amt zum richtigen Zeitpunkt - am Tiefpunkt seiner Karriere. Für Sprüche war er aber immer gut. Mal schaun was nun kommt in der Hauptstadt ...

Sein Amt übergeben will Wowi am 11. Dezember 2014. Doch wie soeben bekannt wurde, dürfte sich der Rücktritt des Politikers bis mindestens 2016 verzögern. Zu diesem Ergebnis kam ein aktuelles Gutachten eines eigens dafür eingesetzten 37-köpfigen Expertengremiums aus Freunden und Bekannten Wowereits. Auf die überschuldete Bundeshauptstadt kommen durch die verlängerte Amtszeit Wowereits wohl Mehrkosten von bis zu einer Milliarde Euro zu. Begründet wird die Verzögerung unter anderem damit, dass noch nicht letztgültig geklärt sei, bei welchen Großkonzernen Wowereit künftig im Aufsichtsrat sitzen werde.


26
AUG
2014

Zentimeterarbeit mit der Tragfläche



25
AUG
2014

Schrotthaufen Luftwaffe?

Uschi von der Leyen fordert eine stärkere Beteiligung der Bundeswehr an Uno-Missionen, Gauck eine größere Bereitschaft zu Militäreinsätzen - doch sind wir dazu überhaupt in der Lage bzw. könnten wir uns noch selbst verteidigen, wenn wir auch schon nicht mehr souverän sind?

Laut einem Bericht sind von den 109 Kampfflugzeugen vom Typ Eurofighter nur acht uneinge- schränkt verfügbar. Beim Transporthubschrauber CH-53 sind von 67 Maschinen nur sieben voll einsatzfähig. Beim Helikopter-Typ NH90 sind es von 33 Maschinen lediglich fünf. Und von 56 Transall stehen 21 zum Einsatz bereit.


24
AUG
2014

Sicher ist sicher



23
AUG
2014

In Deutschland gilt auch US-Recht

Warum Edward Snowden nicht nach Deutschland kommen darf? Hier droht Auslieferung statt Asyl. Denn für die Bundesregierung haben die deutsch-amerikanischen Beziehungen einen höheren Wert als die Aufklärung der geheimdienstlichen Angriffe der USA auf die freiheitlichen Grundrechte der Bundesbürger. Also als unser Recht und Verfassung. Eine bittere Erkenntnis.


22
AUG
2014

Brille vergessen, aber vielversprechende Bar gefunden!



21
AUG
2014

Eine Perle aus der russischen Dashcam-Hall-of-Fame

Hirnverbrannte Raserei gepaart mit beneidenswerter Körperbeherrschung, unfassbarer Geistesgegenwart und einer gehörigen Portion Glück?!  Anstatt sich - wie jeder andere Moped- fahrer - gleichmäßig über den Asphalt zu verteilen, fragt sich dieser Krad-Pilot im Moment des Aufpralls: "Was hätte Jackie Chan getan?"



20
AUG
2014

Ego-Gesellschaft: Auf dem besten Wege in die Verdummung

Nichts für's Leben, sondern für die Wirtschaft lernen wir - das ist die provokante These von Bernhard Heinzlmaier, der seit Jahrzehnten Deutschlands Jugend wissenschaftlich analysiert. Die systematische Verdummung der Jungen, die "mit begrenztem Horizont und engem Herz" in eine unmenschliche Leistungsgesellschaft gedrängt werden, prangert er auch in seinem Buch: "Performer, Styler, Egoisten: Über eine Jugend, der die Alten die Ideale abgewöhnt haben" an.


19
AUG
2014

Video-Nachlese: Segelflug-Junioren-DM in Zwickau



Die DMJ 2014 ist Geschichte. Richtig geniale Impressionen vom Profi gibt es hier ...


18
AUG
2014

Einarmige Piloten

Weil seine Prothese nicht richtig befestigt war, hat ein einarmiger Pilot kurz vor dem Aufsetzen in Belfast die Kontrolle über seine Flybe DHC Dash 8 verloren. 47 Passagieren waren an Bord. Trotz harter Landung wurde niemand verletzt (und auch sein Glasauge blieb ihm erhalten?). Der Pilot wolle nun künftig den Halt seiner Prothese besser prüfen. Außerdem werde er seine Co-Piloten unterrichten, dass sie zu jeder Zeit des Fluges in der Lage sein müssten, das Ruder zu übernehmen. Prostmahlzeit!

Weitere News:  Geld, Freiheit, Sex: Anonymes Job-Protokoll eines Piloten +++ Schlafende Fluglotsen in China +++ Aber auch Piloten pennen mal wieder +++ BER geht wahrscheinlich 2016 in Betrieb und ist dann auch gleich zu klein +++ Mein Leben im freien Fall: Was wurde eigentlich aus Felix Baumgartner? +++ Flugausfälle und Verspätungen nehmen zu +++ A380 - Megajet oder Megaflop? +++ Flugexperten widerlegen Hacker-Mythen +++


17
AUG
2014

Der Krieg "Reich gegen Arm"

Wer nachfolgend seichte Unterhaltung oder lustige Gags erwartet, ist hier völlig falsch. Georg Schramm konfrontiert uns vielmehr mit dem bitteren Ernst. Aber pointiert. Sehr sehenswert!



Frank Schirrmacher: "Ich beginne zu glauben, dass die Linke recht hat." Im bürgerlichen Lager werden die Zweifel immer größer, ob man richtig gelegen hat, ein ganzes Leben lang. Gerade zeigt sich in Echtzeit, dass die Annahmen der größten Gegner zuzutreffen scheinen.


16
AUG
2014

Die neue Weltordnung der Krisenherde



Globale Kriege und Krisen finden mittlerweile vor unserer Haustür statt. Und die Haltung der USA, sich aus den Konfliktfeldern zurückzuziehen, hat dazu geführt, dass andere Staaten und Gruppen nun ausloten, "welchen room for manoeuvre" sie haben. Der Rückzug der U.S. Army von den Konfliktherden der Welt und die reduzierte Bereitschaft der Amerikaner, militärisch zu intervenieren, verschärft diese Probleme. Weiterlesen ...


15
AUG
2014

Weltklasse



14
AUG
2014

Die LH Super-Star fliegt bald wieder

Im Dezember 2007 ersteigerte Lufthansa in den USA drei schrottreife Lockheed L1649A Star- liner (genannt "Super-Star") für zusammen 750.000 Dollar. Mit im Paket waren 13 Triebwerke sowie unzählige Ersatzteile. Lufthansa Technik wurde mit der Restaurierung beauftragt.

Die ab 1956 gebaute L1649A, liebevoll "Königin des Nordatlantiks" oder auch "Mona Lisa der Flugzeuge" genannt, war das ultimative Modell der Constellation-Baureihe und der technolo- gische Höhepunkt der Epoche der Kolbenmotoren in der Verkehrsluftfahrt.

Die restaurierte Conny soll in Deutschland als kommerzielles Verkehrsflugzeug zugelassen werden und bekommt deshalb auch ein modernes Flight-Managment-System mit Glascockpit aus der Lockheed Hercules verpflanzt.

Als weltweit einzige fliegende "Beste Dreimotorige der Welt" - wegen ihrer hochgezüchteten und unzuverlässigen Motoren - soll sie dann auch wieder mit Passagieren über dem Nordatlantik eingesetzt werden. Nachfolgend ein hochinteressanter Beitrag über das Mega-Projekt.


zum Newsblog Archiv

nach oben

  
drucken   |   gästebuch   |   kontakt   |   impressum